Thursday, 14 June 2018

Wir sind jetzt seit Dienstag wieder am Reisen und es wurde auch echt Zeit. Es geht mir auch viel besser dadurch. Wenn ich jeden Tag etwas anderes sehe und jeden Tag etwas anderes tue und keine Zeit habe, zu sehr in meinen Gedanken zu versinken.

Aber Campingplätze hasse ich immer noch. Nicht, weil es halt kein Luxushotel ist, sondern weil die Toiletten und Duschanlagen und Küchen meistens alle so offen sind und jetzt im Winter ist es dann überall so kalt drin und im Auto ist es eben auch kalt und man kann nirgends hingehen, um sich aufzuwärmen und manchmal fühle ich mich, als würde mir nie wieder warm werden.

Ich weiß nicht, ich komme ganz schlecht mit Kälte klar. Aber mit einem Schlafsack, drei Decken und zwei Wärmflaschen geht es schon irgendwie.

Wir haben ja auch nur noch weniger als drei Wochen in Neuseeland und ich hoffe, in Australien wird es wenigstens ein kleines bisschen wärmer.

Eigentlich wollen wir auch jetzt Australien planen, aber L schreibt noch in ihr Tagebuch und ich schreibe hier und ich wollte auch eigentlich schon im Bett liegen. Aber ich habe noch so lange mit meiner Mutter gefacetimed, weil zu Hause mal wieder mega Stress ist. Manchmal fühle ich mich, als wäre ich die einzige, die die anderen wieder zur Ruhe und Vernunft bringen kann und wenn ich nicht da bin, drehen alle durch. Natürlich versuche ich auch von hier aus zu helfen, aber es ist ein bisschen schwierig nur über Facetime und wenn die Verbindung dauernd abbricht und wenn ich meistens nur den Standpunkt meiner Mutter genau mitbekomme.

Aber naja, sie sind erwachsen, sie sollten es auch ohne mich hinbekommen.

Ein weiterer Punkt der mich beschäftigt, ist mal wieder J. Irgendwie antwortet er in letzter Zeit kaum noch und schreibt auch sonst relativ wenig und ich weiß nicht, was los ist. Ich hoffe, dass er einfach nur total viel arbeitet und deshalb zu müde und gestresst ist, um mir dauernd zu schreiben. Aber ich habe Angst, dass ich ihm wirklich zu sehr auf die Nerven gehe oder irgendwas falsches gesagt habe, ohne es zu merken.

Aber auch an diese Sache denke ich unterwegs viel weniger, als ich es zu Hause oder an der Arbeit tun würde und das ist auch gut so. Ich habe keine Lust auf Jungsdrama und Herz schmerz oder was auch immer.

L und ich verstehen uns seit wir weiterreisen wieder richtig gut. Es ist eigentlich immer so, wenn wir nur aufeinander hocken und nichts tun für lange Zeit, dann gehen wir uns irgendwann richtig auf die Nerven. Aber sobald wir wieder etwas zu tun haben und unsere Sinne mal wieder mit was anderem beschäftigen können, als nur mit dem jeweils anderen, dann ist alles wieder gut. Wir sind dauernd am Lachen und scheiß machen und reden die Nächte durch.

Also jaaa, ich vermisse zwar immer noch total meine Schwester und meine Mama und mein Zuhause und die Wärme, aber sonst ist im Moment alles relativ gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.